02/17 Brandeinsatz - Kellerbrand

01. Februar 2017

Am Mittwoch den 01. Februar wurde gegen 18.21 Uhr für die Freiwillige Feuerwehr Wittenförden Alarm ausgelöst. Das Einsatzstichwort lautete Rauchentwicklung mit Brandgeruch. Wenige Minuten später rückten das HLF 20, das LF 16 und der ELW zum Einsatzort aus. Zwei Trupps rüsteten sich bereits während der Anfahrt mit Atemschutz aus. Die Freiwillige Feuerwehr Rogahn wurde zusätzlich alarmiert und traf kurze Zeit später ein.

 

Am Einsatzort erkundete der Einsatzleiter und Wehrführer Sebastian Noffke zunächst die Lage. Starker Rauch kam aus dem Kellergeschoss des Wohngebäudes, sodass das Feuer dort vermutet wurde. Sofort ging der Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr im Keller vor. Durch die starke Rauchentwicklung konnte der Brandherd allerdings nicht sofort lokalisiert werden. Kurz darauf wurde jedoch ein Holzregal als Brandherd identifiziert. Der Angriffstrupp brachte das Regal zum Ablöschen ins Freie. Anschließend wurden noch Glutnester im Keller durch den Angriffstrupp gelöscht. Glücklicherweise bleiben alle Bewohner des Hauses unverletzt.

 

Parallel zu den Löscharbeiten wurde über die Haupteingangstür im Erdgeschoss mit der Belüftung des Gebäudes begonnen. Einsatzleiter Noffke erkundete nach Ablöschen der Glutnester gemeinsam mit dem Angriffstrupp den Keller. Hier wurde mit Hilfe der Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern und Hitzequellen gesucht. Anschließend wurde auch der Keller mit einem zweiten Hochleistungslüfter belüftet. Nach längerem Belüften und einer letzten Begehung des Brandobjekts durch den Einsatzleiter wurde die Einsatzstelle der Polizei zur weiteren Ermittlung übergeben. Daraufhin konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wittenförden wieder einrücken.

 

Fotos: M. Jäger