04/17 Hilfeleistung - Wasserschaden

28. Juli 2017

 

Der Juli 2017 in Mecklenburg-Vorpommern ist geprägt von teilweise schweren Niederschlägen und Dauerregen in einigen Regionen des nordöstlichen Bundeslands. Auch Wittenförden blieb davon nicht verschont. Der anhaltende Regen führte dazu, dass der Boden nur noch bedingt Wasser aufnehmen konnte. Auch ein Regenrückhaltebecken lief über und konnte kein Wasser mehr aufnehmen. Die niederschlagsbedingten Wassermassen führten außerdem dazu, dass Wasser in die Keller einiger Wohngebäude gedrückt wurde.

 

Diese Situation führte dazu, dass am 28. Juli 2017 kurz nach 11.30 Uhr Alarm für die Freiwillige Feuerwehr Wittenförden ausgelöst wurde. Um die Lage in den Griff zu bekommen, machten sich die Einsatzkräfte daran, das Regenrückhaltebecken soweit auszupumpen, dass wieder der normale Wasserstand erreicht wurde. Zur Unterstützung wurde die Freiwillige Feuerwehr Grambow alarmiert, die sich mit einer Tragkraftsprite und weiteren Einsatzkräften am Regenrückhaltebecken postierten. Das Wasser wurde in einen nahegelegenen Teich gepumpt, der noch Kapazität hatte, Wasser aufzunehmen.

 

Parallel dazu machten sich einige Kameraden daran, die Kellerräume von stark betroffenen Gebäuden auszupumpen. Mit Tauchpumpe und Nasssauger wurde das Wasser aus den Kellerräumen gepumpt. Insgesamt wurden über 1.500 Meter B-Schlauch verlegt.

 

Gegen 20.30 Uhr erreichte das Regenrückhaltebecken seinen normalen Stand, sodass die Einsatzkräfte das eingesetzte Material zurückbauen und gegen 21.00 Uhr wieder einrücken konnten.

 

Fotos: M. Jäger