09/18 Brandeinsatz - Nachforderung Waldbrand

07. Juli 2018

Am Samstagabend, den 07. Juli wurden die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wittenförden zu einem besonderen Einsatz gerufen. Durch die Leitstelle wurden die Einsatzkräfte nach Groß Laasch zum Waldbrand nachgefordert. Dort wütete schon die ganze vorangegangene Woche ein Feuer in einem munitionsverseuchtem Waldstück. Trockenheit und Wind begünstigten die Ausbreitung der Flammen.

 

In erster Linie ging es darum, die im Einsatz befindlichen Kräfte abzulösen. Außerdem hat sich die Einsatzleitung vor Ort entschieden, mit Hilfe vieler Freiwilliger Feuerwehren über das Wochenende hinweg das betroffene Waldstück zu fluten. Dazu wurden die ehrenamtlichen Helfer in unterschiedliche „Schichten“ zum Einsatzort gerufen. Die Freiwillige Feuerwehr Wittenförden sollte in der Nacht von Samstag zu Sonntag eingesetzt werden.

 

Gegen 21.00 Uhr rückte das HLF mit einer Löschgruppe Richtung Groß Laasch aus. Nach einer kurzen Lagebesprechung und Einteilung der Kräfte durch die Technische Einsatzleitung (TEL) an der Feuerwache in Groß Laasch ging es dann in das betroffene Waldstück. Dort hatten die Kräfte aus Wittenförden die Aufgabe, mehrere Wasserwerfer, die direkt im Wald platziert wurden, zu beaufsichtigen und nach eigenem Ermessen umzusetzen. Die ganze Nacht hindurch wurde Wasser in den Wald gepumpt. Immer wieder gingen die ehrenamtlichen Helfer das zugeteilte Waldstück mit einer Wärmebildkamera ab und platzierten die Wasserwerfer entsprechend. Gegen 6.00 Uhr am Morgen kam dann die Ablösung durch eine andere Feuerwehr und die erschöpften Kameraden, die zu diesem Zeitpunkt teilweise schon 24 Stunden auf den Beinen waren, konnten wieder einrücken.